Informationen und Nachrichten aus dem Kreis Viersen

Flüchtlingshilfe Paradox
An dieser Stelle berichten wir über Missstände der Flüchtlingshilfe im bürokratischen Ablauf und Probleme der engagierten Ehrenämtler in Deutschland. Wir möchten aufzeigen, wie Flüchtlingshilfe nicht sein sollte, in der Hoffnung, durch öffentliches Interesse die Schwierigkeiten aus dem Weg räumen zu können.

Wenn Sie uns Beiträge zusenden wollen, dann gerne an info@fluechtlingshilfe.de
Alle Zusendungen werden anonym veröffentlicht.

__________________________________________________________________________________


Geduldeter Libanese: Arbeitslos statt Lehre

Vor der Ausländerbehörde versammelten sich Freunde, Mitglieder der Linken und der Linksjugend, um Mohamad Abou Sari (2.v.r.) zu unterstützen.

Viersen. Fast 40 Minuten dauert Mohamad Fares Abou Saris‘ Termin bei der Ausländerbehörde der Stadt Viersen. Dann kommt der 29-Jährige raus, geht langsam die Stufen vor dem Haupteingang runter, bleibt auf dem Bürgersteig stehen. Er wirkt geschockt. Von Nadine Fischer

„Jetzt habe ich nichts mehr“, sagt der Libanese. „Keine Arbeit, keine Ausbildung.“ Um ihn herum stehen gestern Vormittag ein Dutzend Mitglieder der Partei Die Linke und der Linksjugend. Sie haben sich dort versammelt, um auf seinen Fall aufmerksam zu machen, ihm zu zeigen: Du bist nicht alleine. Geduldeter Libanese: Arbeitslos statt Lehre weiterlesen

Willich: Flüchtlingsarbeit in Gefahr

Henning Ehlers (4. von rechts), Abteilungsleiter des Awo-Kreisverband, lobt die Arbeit von Jutta van Amern (3. von rechts) und Robert Muellers (rechts). FOTO: Wolfgang Kaiser

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt sorgt sich um die Flüchtlingsbetreuung in Willich. Denn die Stadt will eine halbe Stelle kürzen. Grund hierfür sind die zurückgehenden Flüchtlingszahlen Von Bianca Treffer

Wenn die Verantwortlichen des Kreisverbandes Viersen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) auf die in Willich geleistete Flüchtlingsarbeit blicken, sind sie äußerst zufrieden. Jutta van Amern und ihr Kollege Robert Muellers arbeiten auf jeweils einer halben Stelle Hand in Hand für die Menschen. Willich: Flüchtlingsarbeit in Gefahr weiterlesen

Unitymedia-Werber! Sprachunkenntnisse von Flüchtlingen ausgenutzt.

 Mönchengladbach
Verbraucherschutz warnt vor Unitymedia-Werbern
Mönchengladbach. Der Vorwurf: Bei den Haustürgeschäften würden gezielt die Sprachunkenntnisse von Flüchtlingen ausgenutzt. Von Gabi Peters

Zuerst traf es vornehmlich Senioren, danach standen Flüchtlinge im Fokus von Unitymedia-Werbern, die mit „unlauteren“ Methoden unterwegs sind. Bei der Verbraucherberatung Mönchengladbach häufen sich Beschwerden, dass bei Haustürgeschäften ganz gezielt die mangelnden Sprachkenntnisse von Flüchtlingen und ausländischen Bürgern ausgenutzt werden, um Verträge abzuschließen. Unitymedia-Werber! Sprachunkenntnisse von Flüchtlingen ausgenutzt. weiterlesen

Personalmangel in den Flüchtlingsheimen beflügelt Kriminalität

Polizisten allein schaffen es nicht
Damit junge Flüchtlinge nicht zu Kriminellen werden, braucht Deutschland mehr Erzieher. Ein Kommentar von Caterina Lobenstein

Der 17-jährige Ripon aus Bangladesch in seinem Zimmer in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge © Angelika Warmuth/dpa

Nachfolgend eine zusammsenstellung der Fakten:

  • Was braucht es, damit Flüchtling , nicht zum Straftäter wird?
  • Unicef Deutschland meint, die Betreuung ist  miserabel!
  • Wer vermeiden will, dass junge Flüchtlinge zu Kriminellen werden, sollte nicht den Personalmangel bei der Polizei bekämpfen, sondern den Personalmangel in den Flüchtlingsheimen.
  • Politiker, die zurzeit am lautesten über kriminelle Flüchtlinge klagen (Seehofer),  haben die Hilfen für junge Schutzsuchende einzuschränkt.

Lesen Sie den gesamten Bericht in der Zeit.de

Krankenversorgung: Flüchtlinge in Nettetal werden im Stich gelassen

 

Helfende Hände

Sehr mangelhaftes Management:  Mit Beginn des  Flüchtlingsstatus übernimmt das Sozialamt für die Krankenbehandlungen der Flüchtlinge die Kosten  nicht mehr,  andererseits übernimmt  das Jobcenter diese Kosten zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht, da dort zuerst eine Rentennummer beantragt werden muss.

Die Krankenkasse kann erst mit der Rentennummer  tätig werden. Da in der Regel tatsächlich zwei bis drei Monate bis zur Zuteilung der Rentennummer vergehen, es hat aber auch schon mal ein halbes Jahr gedauert, hat der Geflüchtete im Krankeitsfall, das Problem nicht versichert zu sein. Krankenversorgung: Flüchtlinge in Nettetal werden im Stich gelassen weiterlesen

Aushungern von Flüchtlingen – Arbeitskreis Asyl und Menschenrechte

Offenen Brief an den Bürgermeister in Kempen

bild1

Zugegeben: Unmittelbar verantwortlich ist die Stadt Kempen nicht für die Asylrechtsverschärfungen der letzten Zeit. Unmittelbar verantwortlich ist die Stadt Kempen auch nicht dafür, dass als eine der Folgen dieser Verschärfungen Flüchtlinge ihre Arbeitsstelle von heute auf morgen verloren haben, weil den Arbeitgebern seitens der Ausländerbehörde mitgeteilt wurde, die Arbeitserlaubnis würde mit sofortiger Wirkung entzogen. Um einiges mehr verantwortlich allerdings ist die Stadt Kempen dafür, dass die Sozialbehörde jetzt einem Flüchtling (bald auch anderen?) nach dem plötzlichen Verlust der Arbeitsstelle nicht die üblichen Leistungen zukommen ließ, sondern nur noch einen wöchentlichen Gutschein in Höhe von 40,- € (zur Veranschaulichung lege ich einen Gutschein in Kopie bei). Diesen Gutschein kann er einmal wöchentlich als Ganzes einlösen, muss dabei versuchen ziemlich genau diese 40,- € zu treffen, denn Wechselgeld wird nicht zurückgegeben. 160,- € im Monat in Form von 4 Gutscheinen – das erlaubt kaum mehr als ein Dasein hart an der Grenze des Hungerns. Aushungern von Flüchtlingen – Arbeitskreis Asyl und Menschenrechte weiterlesen

Es ist ein Lehrstück absurder deutscher Bürokratie

  • Wie der Staat Flüchtlinge an der Integration hindert
  • Die Syrer waren ein Glücksfall in der Flüchtlingskrise
bbxceib-img
© www.patrick lux.de Munzer Shekho (vorne) und Dilovan Alnouri untersuchen einen Patienten

Die Flüchtlingsambulanz am Klinikum Neumünster war einzigartig in Deutschland. Syrische Ärzte kümmerten sich dort um Landsleute. Doch nun sorgt ausgerechnet ein weiterer Syrer für die Schließung.

Dilovan Alnouri kann seine Enttäuschung nur schwer verbergen. „Wir haben uns versprochen, dass wir hier weiterarbeiten können. Dass alles gut wird.“ Der syrische Arzt aus Aleppo war bis vor Kurzem am Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster angestellt, in der sogenannten Flüchtlingsambulanz – ein bundesweit bislang einzigartiges Pilotprojekt.

Doch die Ambulanz in Schleswig-Holstein ist vorerst Geschichte. Vor einigen Tagen wurde sie offiziell geschlossen. Alnouri und sein syrischer Kollege Munzer Shekko hatten gekündigt. Das Aus für die Amblanz war damit besiegelt. Es ist ein Lehrstück absurder deutscher Bürokratie weiterlesen

24 stündigen Warnstreik der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Bayern

14212167_1853276501573243_4910268851598569624_nAufruf des Vereins „Integrationshilfe LLäuft e.V.“ aus Landsberg in Bayern.
Dieser ruft für den 1. Oktober zu einem 24 stündigen Warnstreik der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer auf, inklusive einer großen Kundgebung auf dem Hauptplatz in Landsberg. Mit diesem Warnstreik soll der Politik aufgezeigt werden, so kann es nicht weitergehen.
Mit den immer neuen Gesetzen und Gesetzesverschärfungen kommen sowohl die Geflüchteten, als auch die Ehrenamtlichen bundesweit an ihre Grenzen. Mit der planlosen Umsetzung des neuen Integrationsgesetzes, insbesondere der rückwirkenden Umsetzung der Wohnsitzauflagen, ist jetzt ein Punkt erreicht, wo gehandelt werden muss. Die Mißstände und die damit verbundene Be- und Verhinderung der Integration häufen sich dermaßen, dass es nicht länger hinnehmbar ist. Ganz aktuell sollen jetzt auch noch die Hilfen für traumatisierte Flüchtlinge gekürzt werden und auch die Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen soll beschnitten werden. Es reicht einfach! Integration ist ein Menschenrecht und kein politischer Spielball! Die geflüchteten Menschen dürfen nicht länger wie Schachfiguren hin- und hergeschoben werden und der Willkür der Behörden ausgesetzt werden!

24 stündigen Warnstreik der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Bayern weiterlesen